5. September 2011

Torte Teil 2

So, bittesehr. 
Da isse.





Rein optisch bin ich total unzufrieden. :) 
Sie hat oben keine gerade Fläche sondern sieht aus wie ein kugelrunder Schneeplanet. Und im Großen und Ganzen arg unkreativ. Aber Opa hat´s gefallen, und das ist die Hauptsache! Meine Cousins fanden sie schon per se prima, weil sie in FC-Farben daher kam! *g*
Wie dem auch sei, mich hat das Äußere nicht überzeugt.

Aber es ist ja nu auch die erste. 
Und zum Glück hat Herr V übermorgen Geburtstag. Die nächste Torte zum üben is also schon in Arbeit.

Geschmacklich war an meinem Erstlingswerk allerdings absolut nix auszusetzen! Die Familie war begeistert!! Und ich erst! :)






Der Kuchen war im Endeffekt ein Schokoladenkuchen von Monika
Irre lecker!! 
Den hab ich so oder so nicht zum letzten Mal gemacht!!! 
Gebacken hab ich ihn in einer runden 23cm Springform. Nach dem Auskühlen wurde er in 3 Böden zerteilt. 
Die Füllung...wieder von Monika, allerdings leicht modifiziert.


Zutaten:

100 ml Sahne
100 gr. Frischkäse (Philadelphia o.ä.)
25 gr. Naturjoghurt 3,5%
1 Sahnesteif
1 EL Vanillezucker
1 EL Zucker

Die Sahne mit dem Vanillezucker und der Hälfte vom Sahnesteif steif schlagen. Den Frischkäse mit dem Joghurt, dem restlichen Sahnesteif und dem Zucker glatt rühren und die Sahne vorsichtig unterheben.

Zum Schluss noch die Ganache, die hab ich einen Tag vor dem Füllen vorbereitet: 
200g gehackte weiße Schokolade mit 100 ml heißer Sahne übergießen, ein paar Minuten stehen lassen und dann glatt rühren. Im Keller über Nacht fest werden lassen.

Einen Tag vor Opa´s Geburtstag hab ich den untersten Boden auf eine Platte gesetzt und eine dünne Schicht Ganache draufgestrichen. Dann mit einem Spritzbeutel eine ordentliche Ladung Pflaumenmus am Rand entlang verteilt und die Mitte mit der Frischkäsefüllung aufgefüllt. Den nächsten Boden drauf und das Ganze nochmal wiederholen. Zum Schluss den letzten Boden aufsetzen, alles einmal vorsichtig andrücken und die Komposition mit der restlichen Ganache einstreichen. Das mit dem "knubbelfrei" üb ich dann auch nochmal...





Am großen Tag  bin ich morgens schön früh aufgestanden um in aller Ruhe den Fondant auf die Torte zu bringen. Das hat soweit auch vollkommen ohne Probleme geklappt. 
Jetzt die Nupsies.... 
Zuckerkleber. Mist. Laut Rezept hätt ich den schon gestern ansetzen müssen, damit er über Nacht quellen kann. F..ck!! 
Egal. Muss so gehen. Also 30 ml heißes Wasser mit 1/4 TL Kukident Haftpulver (ja wirklich!) verrühren, kurz quellen lassen. Nupsies eintunken und auf die Torte setzen. 
Hat gehalten! :)

Ach ja, die Nupsies - oder Blutkörperchen, wie Maja von Moey´s Kitchen sie nannte - waren aus Blütenpaste. Wie ich die genau gemacht hab, würd ich jetzt glatt erklären...weiß aber nicht wie. :) Sollte ich die nochmal machen, werd ich ne Fotostrecke produzieren, versprochen.

Also. Mein Fazit: 
Torten fabrizieren ist ein tolles Hobby und man entwickelt verdammt viel Ehrgeiz dabei! Das wird daher nur die erste von vielen und hoffentlich die schlechteste von allen gewesen sein! :)

Kommentare:

Birgitta hat gesagt…

Respekt! und ein dickes Kompliment. Bin gespannt wie die nächsten Torten werden, wenn das die schlechteste war....
Liebe Grüße!

Maria hat gesagt…

Super gelungen!

Viele Grüße
Maria

marlene hat gesagt…

schaut super aus!

moey hat gesagt…

Also ich finde, dass die Torte super aussieht!
Die Rundung ist klasse, Fondant ist schön glatt, ich weiß gar nicht, was du hast.
Und die Blutkörperchen mit Kukident anzukleben - why not! Die Torte kannst du auch locker für ne Krankenschwester oder nen Arzt backen - so als Thementorte oder so ;-)

Sabine hat gesagt…

:) Ich werd´s im Hinterkopf behalten!! *g*

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...