2. April 2011

Bananenbrot

Ist das nicht herrlich!!?? Die Sonne scheint und es ist schon so warm, dass Herr V und ich heute unseren Kaffee auf der Terrasse genießen konnten.
Eigentlich wollten wir in die große Stadt shoppen fahren...aber das heimische Sonnendeck lockt irgendwie mehr. Aber wenn ich ehrlich bin ist es auch fast besser wenn wir hier bleiben. Sonst komm ich nachher noch ins Rudern... Heute Abend kommt die "Skat-Gang" meines Mannes und die haben Hunger angemeldet. Also werde ich heute Nachmittag noch kräftig den Kochlöffel schwingen müssen dürfen. Und außerdem...zu Hause isses ja eh am schönsten, gell!? :)
Das einziege worum´s leicht schade ist, wär die Megaportion Sushi gewesen, auf die ich mich schon gefreut hatte...das wollten wir uns nochmal gönnen, bevor der Sushireis demnächst im Dunkeln leuchtet (ui...böse! *schäm*)




Also; kein Sushi heute. Stattdessen gab´s zum Frühstück Matschbananenverwertung. Wiedermal ein - heißgeliebtes - Rezept von Cynthia Barcomi. Fluffiger als diese Muffins geht gar nicht! Supersaftig und Bananig. Je reifer (also faktisch je schwärzer) die Bananen sind, umso mehr Aroma gibt´s. Als kleine Starthilfe für den Blutzuckerspiegel hab ich noch mit ein paar Bröckchen weißer Schokolade gepimpt.

Zutaten 
für 12 Muffins oder eine Kastenform
(Quelle: "Backen" v. C. Barcomi)

125 g Butter, weich
150 g Zucker
2 Eier
1 TL Vanille-Extrakt
4-5 reife Bananen, zerdrückt
300 g Mehl
1 TL Natron
1/4 TL Salz
1/2 TL Zimt
1/4 TL Muskat
100 g weiße Schokolade-Drops (oder ne gehackte Tafel)
hier können nach Geschmack auch noch je 50g Nüsse oder Trockenfrüchte dazu

Mehl, Natron, Salz, Zimt und Muskat in einer Schüssel gut vermischen. In einer anderen Schüssel Butter und Zucker mit dem Mixer cremig schlagen. Dann die Eier und das Vanille-Extrakt dazugeben und alles geschmeidig mixen. 
Mit einem Schneebesen die Matschbananen unterrühren. Die Mehlmischung zügig unterrühren (nicht zu lange, sonst werden die Muffins patschig) und die Schokolade unterheben. 
In die gefettete und gemehlte Kastenform oder in die mit Papierförmchen bestückte Muffinform geben. Dabei die Muffinformen höchstens zu 2/3 füllen! Im auf 185°C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen goldbraun backen. Bei meinen Muffins waren das knapp 20 Minuten. Für die Kastenform sagt Frau Barcomi was von 55 bis 60 Minuten.
Mit einem Holzstäbchen prüfen ob was kleben bleibt. Wenn nicht sind sie fertig. :)




Während die Goldstücke im Ofen vor sich hin brutzelten, hab ich ein bißchen an meinem Blogdesign gedreht. Ich bin leider so...muss ständig was verändern und neu gestalten. Is bestimmt ein Gendefekt oder so. :) Herr V ist immer froh wenn er nach Feierabend alle Möbel wiederfindet! *g* 
Aber "Leben ist Veränderung!" sag ich immer! Also bin und bleibe ich auch auf der Suche nach DEM perfekten Blogdesign. Das hier find ich für den Anfang schonmal recht hübsch! :)

So, ich geh jetzt in den Garten!
Ich wünsche euch allen, dass ihr heute auch so viel Sonne abbekommt wie wir; und ein wunderschönes Wochenende!!! 

Mahlzeit!

Kommentare:

nata hat gesagt…

Ist hübsch geworden, das neue Design. Und die Bananenküchlein auch. - Wo bekommt man denn diese Papierhüllen?

Frau V hat gesagt…

Die hab ich mir vor ner halben Ewigkeit mal im Internet bestellt... Bei ebay glaub ich. :)
Süß, gell!?

tanja hat gesagt…

Also, ich finde das neue Blog-Design absolut süß :) Und diese Bananenbrot-Muffins zum Anbeissen :) Notiere mir das Rezept, das muss ich ausprobieren!

LG,Tanja

Barbara hat gesagt…

Mir gefällt das Design auch - wobei ich eben erst bei Jutta Schnuppschnüss glaube ich über einen Kommentar hierhergefunden habe.

Die Muffins sind gut, ich mag Banane immer gerne drin, weil das ganze dann etwas fruchtig-feucht wird.

Rügen-Fan hat gesagt…

Mir gefällt dein Design sehr gut, weiter so...

Leckere Muffins gehen immer, zu jeder Tageszeit. Banane ist da auch bei uns ganz weit oben. Allerdings haben ihnen die Kürbis-Muffins den Rang abgelaufen, die machen nur so viel Arbeit.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...