25. August 2011

Sommerkaffeeklatsch-Cake-Pops

Alle Nase lang lade ich mir meine liebsten Mädels ein, um einen Nachmittag lang zu klönen und hemmungslos zu schlemmen.
Gestern war´s mal wieder so weit.
Von der Tatsache, dass der eigentlich für draußen geplante Sonnentag im Esszimmer stattfinden musste, haben wir uns mit Prosecco erfolgreich abgelenkt. :o)





Da ich mich diesmal im Vorfeld für keinen Kuchen entscheiden konnte, gab´s gleich ein kleines "Buffet". :o)
Von Steph hab ich mir den leckeren Ricotta-Käsekuchen abgeguckt. Der war wirklich traumhaft weil nicht so furchtbar mächtig wie die üblichen Frischkäse- oder Quarkbomben. Ne sehr fluffigcremige Angelegenheit!








Dann war mir noch nach Obst! Und endlich gab´s auch bei uns mal wirklich gut geratene Pfirsiche im Supermarkt. In der letzten Zeit war das mehr ein halb vermatschtes und halb noch vollgrünes Gemisch aus Ungenießbarem.
Für den Obstteil habe ich mich erst gestern spontan nach der Arbeit - also kurz vor Eintreffen der Quasseltanten - entschieden und somit musste es was schnelles sein. Gut, dass Frau (fast) immer ne Platte fixundfertigvorbereiteten Mürbeteig im Gefrierschrank hat. Das Rezept dafür gibt´s später mal...
Antauen lassen, auf Zimmertemperatur geschmeidig kneten, ausrollen und mit lecker Früchtchen belegen. Diese haben vorher kurz in einer Zitronensaft-Stärke-ausgekratzte Vanilleschote-Zucker-Mischung gebadet. Frisch aus dem Ofen und  noch mindestens lauwarm schmeckt diese (ich nenn die Art immer) Fix-Tarte am allerbesten!





Und dann noch lecker Cake-Pops.
Und da ich die im Moment recht oft mache(n muss), gibt´s davon heute mal mein Rezept. Der Rührkuchen kommt ursprünglich aus einem steinalten Dr. Oetker Rezeptheft, steht aber mittlerweile hundertfach umgemodelt und für mich perfektioniert in meinem eigenen kleinen Büchlein...






Cake Pops

Der Kuchen
Zutaten
200 g zimmerwarme Butter
180 g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
200 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Vanille-Extrakt

 
Die Butter, Zucker und Vanille-Extrakt mit dem Handmixer schön fluffig aufschlagen; so drei bis vier Minütchen. Dann die Eier einzeln dazu geben und jedes ungefähr eine Minute lang mit dem Rest verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und sanft aber zügig mit einarbeiten. Nicht zu lange mixen, sonst gibt´s Pamp!
Den Teig in eine gefettete und gemehlte Spring- oder Kastenform geben und bei 180 °C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen für 40 bis 50 Minuten (je nach Form) backen. Stäbchenprobe machen und sobald der Schaschlick-Spieß sauber raus kommt, den Kuchen raus holen. Die Kruste sollte nicht zu dick/trocken werden. 

Der Kuchen muss jetzt abkühlen. Er muss nicht komplet kalt sein, aber heiß wäre kontraproduktiv.
Und nu darf ein bißchen rumgematscht werden:
Den Kuchen in mehrere Stücke brechen und in einer (ausreichend großen) Schüssel das ganze zu feinen Krümeln verarbeiten.
Bröseln bis alles aussieht wie nasser Sandkasten.



Das Frosting
Zutaten
100 g zimmerwarme Butter
200 g Frischkäse
160 g Puderzucker

Alle Zutaten mit nem Schneebesen oder besser mit einem Handmixer zu einer homogenen Masse verquirlen. Das war´s schon.

Der Bauplan
Als letztes jetzt so viel von dem Frosting mit den Krümeln vermischen (nicht mehr mit dem Mixer, besser mit einem Holzlöffel), bis mit der Hand geformte Kügelchen nicht mehr auseinander fallen. Nicht zu viel, sonst wird´s zu weich!

Mit den Händen Kugeln formen und diese auf einen Teller oder ein Brettchen legen. Wenn alle fertig sind kommen sie für 15 Minuten in den Gefrierschrank.
In dieser Zeit kann man schonmal die Glasur schmelzen. In meinem Fall war das diesmal einfache weiße Schokoladenkuvertüre.
Jetzt braucht man noch Lolly-Sticks. Die kann man kaufen...muss man aber nicht. Ich nehme halbierte Holzspießchen von ca. 15 cm länge.
Ein Spießchen taucht man ca 1 cm tief in die geschmolzene Glasur, steckt es bis ungefähr zu Mitte in den Kuchenball und ertränkt diesen dann kopfüber in die Glasurschüssel. Nicht zu viel hin und her bewegen, sonst fällt der Ball runter und dann is aus mit Cake Pop!!
Wenn das Bällchen überall mit Schokolade überzogen ist, vorsichtig rausziehen und abtropfen lassen. Zum Schluss noch lustige Streusel drüberrieseln lassen und dann in einen Styroporblock oder was ähnlich geeignetes stecken.
Fertig!

In einer Tüte oder Dose halten die sich gekühlt noch mindestens zum nächten Tag.








Mahlzeit!

Kommentare:

moey hat gesagt…

Echt tolle Fotos!
Das sieht echt alles super aus :-)
Und rate mal welche Stühle um meinen Esstisch stehen (nur in einer anderen Farbe)?!

LG von Schwester M

Sabine hat gesagt…

Ach ja herrlich! :o) Bin echt gespannt, was sich da noch so alles auftut!

Maria hat gesagt…

Das sieht echt alles super lecker aus. Deine Fotos sind auch super Klasse geworden!

Viele Grüße
Maria

Schnuppschnuess hat gesagt…

Wow! Von der Tafel wäre ich nicht mehr aufgestanden. Sehr originell!

Sabine hat gesagt…

Daaanke, danke, danke.... *rotwerd*

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...